Webmaster

Roger Podstatny

Termine

Alle Termine öffnen.

22.05.2019, 15:30 Uhr geschäftsführender Fraktionsvorstand

22.05.2019, 15:30 Uhr geschäftsführender Fraktionsvorstand

22.05.2019, 16:30 Uhr Fraktionsvorstand

Nachrichten zum Thema Bundespolitik

26.06.2009 in Bundespolitik von Michael Paris

Redebeitrag von Michael Paris während der letzten öffentlichen Stadtverordnetenversammlung am 4. Juni 2009

 

Stadtverordneter Michael Paris, SPD:

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,
meine Damen und Herren!

Wenn einem Plakat so viel Aufmerksamkeit widerfährt, dann ist es erst einmal gut und das freut mich. Ihnen, Herr Stadtverordneter Heumann, danke ich ganz besonders, dass Sie es auch noch geschafft haben, dass dieses Plakat in der Bild-Zeitung abgedruckt worden ist. Das hat der SPD sehr geholfen.

Intellektuell unterstelle ich Ihnen sogar auch, dass Sie verstanden haben, dass die Überschrift eine Frage ist. Sie ist ja mit einem Fragezeichen versehen. Allein aufgrund Ihrer ideologischen Verblendung haben Sie versäumt, dieses Fragezeichen hier zu erwähnen. Es ist in der Tat eine Frage, und von Vergleichen mit Italien möchte ich Ihnen an dieser Stelle abraten, weil ein bisschen Palermo gibt es in Ihrer persönlichen Vergangenheit auch.

Aber jetzt einmal zur Sache. Es ist eine Frage gestellt worden, die man mit Ja oder Nein beantworten kann. Selbstverständlich ist diese Frage „erstickt Frankfurt im Müll?“ von den Sozialdemokraten mit der klaren Antwort Nein zu beantworten. Wir sind uns darüber bewusst. Natürlich wissen wir, dass die Stadt Frankfurt im Ranking der saubersten Städte in Deutschland auf dem ersten Platz steht. Das ist den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der FES zu verdanken, denen wir dafür auch sehr dankbar sind. Herr Heumann, im Gegensatz zu Ihnen weiß ich sehr wohl, von was ich da spreche. Ich habe mich nämlich im vergangenen Jahr der Mühe unterzogen, habe einen Praktikumstag bei der FES gemacht und habe morgens Mülltonnen ausgeräumt und nachmittags Straßen gekehrt. Ein bisschen von dieser ehrlichen Arbeit, Herr Heumann, würde Ihnen auch ganz guttun.

Jetzt aber einmal zur Sache. Wir wissen, dass die FES in Frankfurt einen guten Job macht. Das ist überhaupt nicht die Frage. Auch die Stabsstelle Sauberes Frankfurt ist vorbildlich. Was wir mit dieser Veranstaltung erreichen wollen, ist doch gerade die Unterstützung, dass Herr Postleb unterstützt wird, dass nicht Frankfurterinnen und Frankfurter einfach achtlos ihre Kippen aus dem Autofenster schmeißen. Wir wollen, dass Frankfurterinnen und Frankfurter nicht am Mainufer - nicht zu Zeiten des Turnfestes, sondern an normalen Samstagen und Sonntagen - hunderte von Pizzapappkartons liegen lassen, die auf Kosten der Steuerzahler beseitigt werden müssen. Wir wollen auch nicht, dass Grünanlagen vor Hundekot strotzen und Kinder dort nicht mehr spielen können. Alles das soll verhindert werden.

Auch da, Herr Stadtverordneter Heumann, leistet die FES einen vorbildlichen Beitrag. Sie unterstützt nämlich pädagogische Maßnahmen zur Förderung dieses Abfallbewusstseins, gerade im Kindesalter. Dafür kann man die FES auch loben, und im Gegensatz zu Ihnen sind wir dafür sehr dankbar. Das, was wir wollen, ist Frankfurterinnen und Frankfurtern, auch den Gästen dieser Stadt, nahezubringen, dass sie mit ihrer Stadt sorgsamer umgehen müssen. Wir wollen nicht die Mitarbeiter der FES beschimpfen, ganz im Gegenteil, die machen ihre Sache gut, und wir wollen, dass dies auch so weitergeht.

Arbeitnehmer in der SPD

Mitgliederwerbung

SPD im Römer

News - aktuelle Meldungen

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info