Webmaster

Roger Podstatny

Energieeffizienz

Veröffentlicht am 30.11.2005 in Anträge

Das Kommunalwahlprogramm der SPD Frankfurt im Kapitel 2.g. Umwelt nach dem Absatz „Angesichts der Endlichkeit fossiler Ressourcen stehen wir in der Energie- und Klimapolitik für:“ auf Seite 36 wird folgender Spiegelstrich ergänzt:

• den effizienten Einsatz der Energie, dies bedeutet z.B. die Beratung von privaten Haushalten zum effizienten Umgang mit Energie,

Begründung:

Mit der Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte in Deutschland und Europa werden vor allem wirtschaftliche Zielsetzungen verfolgt. Die Effizienz auf der Angebotsseite von Energie soll erhöht und Überkapazitäten sollen abgebaut werden. Zudem sollen durch den Wettbewerb zwischen verschiedenen Anbietern die Preise einer Einheit Energie für die Kunden sinken. Aber reicht ein Wettbewerb um billige Kilowattstunden für ein zukunftsfähiges, also umweltfreundliches, ökonomisch effizientes und sozialverträgliches Energiesystem aus?

Die Antwort lautet NEIN, denn die Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte hat nur die Hälfte des Wettbewerbs im Auge und "vergisst" die andere Hälfte: nämlich den Wettbewerb zwischen Energieangebot einerseits und der effizienten Nutzung von Energie auf der Nachfrageseite andererseits. Durch Energieeffizienz können unsere Bedürfnisse - "warme Wohnung, kühles Pils" - mit geringerem Energieeinsatz verwirklicht werden, was die folgenden Vorteile beinhaltet:
• Meist ist Energieeffizienz auch billiger und daher sozialverträglicher als Energieverbrauch.
• Für den Umwelt- und Klimaschutz ist jede Einheit Energie, die nicht bereitgestellt werden muss und damit auch keine Emissionen verursacht, vorteilhaft.
• Die verstärkte Durchführung von Energieeffizienz-Maßnahmen kann dazu beitragen, bis zum Jahr 2010 etwa 120 Milliarden kWh/Jahr an Strom und eine mindestens ebenso hohe Menge an Gas in der EU einzusparen. Allein die Stromeinsparung würde die Energiekosten um netto 2200 Millionen EUR pro Jahr senken, d.h. die Investitionen für die Energieeffizienz würden von den Energiekosteneinsparungen weit übertroffen.
• Und schließlich tragen derartige Energieeffizienz-Steigerungen dazu bei, die Sicherheit der Energieversorgung zu erhöhen und neue Arbeitsplätze zu schaffen.
(Quelle: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, http://www.wupperinst.org)

Besonders bei Gesellschaften mit großen Mitwohnungsbeständen ist oft großer Handlungsbedarf. Hier müssen Anreize geschaffen werden.

 

Arbeitnehmer in der SPD

Mitgliederwerbung

News - aktuelle Meldungen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

Ein Service von websozis.info